Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Mit anderen Worten e.U.

1. Allgemeine Grundlagen / Geltungsbereich

 

1.1. Für sämtliche Rechtsgeschäfte zwischen Auftraggebenden und mitanderenworten gelten ausschließlich diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (kurz: AGB). Maßgeblich ist jeweils die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültige Fassung. Das Unternehmen mitanderenworten schließt Verträge grundsätzlich nur auf Grundlage der nachstehenden Bedingungen ab. Auftraggebende erkennen ausdrücklich an, diese AGB rechtsverbindlich zur Kenntnis genommen zu haben, sodass sie Vertragsinhalt geworden sind. Das gilt auch für den Fall, dass Auftraggebende auf ihre eigenen allgemeinen Geschäftsbedingungen verweisen.

1.2. Diese AGB gelten auch für alle künftigen Vertragsbeziehungen, daher auch dann, wenn bei Zusatzverträgen darauf nicht ausdrücklich hingewiesen wird.

1.3. Entgegenstehende allgemeine Geschäftsbedingungen der Auftraggebenden sind nicht Vertragsinhalt, es sei denn, diese werden von mitanderenworten ausdrücklich schriftlich anerkannt.

2. Umfang der Leistung

 

2.1. Mitanderenworten erbringt gegenüber Auftraggebenden Sprach- und Textdienstleistungen. Insbesondere umfassen diese Übersetzungen, Texterstellungen unterschiedlicher Art, Lektorate, Korrekturen, Hörbuchaufnahmen und intersektionale Analysen.

2.2. Mitanderenworten verpflichtet sich, alle übertragenen Tätigkeiten nach bestem Wissen, allgemeinen Regeln (beispielsweise jenen für Sprachdienstleistende) und nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit durchzuführen. Das Unternehmen schuldet jedoch keinen Erfolg. Es ist nicht verantwortlich dafür, dass seine Dienstleistung den von den Auftraggebenden gewünschten Zweck erfüllt. Dafür sind Auftraggebende selbst zuständig, wobei mitanderenworten alle Auftraggebenden professionell, auf hohem Qualitätsniveau sowie entsprechend modernster Standards zur Seite steht, gemeinsam besprochene und beschlossene Ziele zu erreichen.

2.3. Für den Fall, dass Auftraggebende den erstellten, analysierten, korrigierten, lektorierten und/oder übersetzten Text beziehungsweise Audioaufnahmen für einen anderen als den vereinbarten Zweck verwenden, besteht keinerlei Haftung seitens mitanderenworten. Auch dann nicht, wenn das gelieferte Endprodukt nicht zu den oben genannten Dienstleistungen gehört.

2.4. Übersetzte, erstellte, lektorierte und/oder korrigierte Texte sind von mitanderenworten – sofern nicht anders vereinbart – in einfacher Ausfertigung in elektronischer Form zu liefern.

2.5. Audioaufnahmen sind von mitanderenworten in einer gängigen Anwendung zu liefern; diese umfassen die Audio-Dateiformate M4A, FLAC, MP3, MP4 und WAV. Sofern Auftraggebende die Verwendung einer bestimmten Technologie wünschen, ist dies mitanderenworten bekannt zu geben und – wenn es sich hierbei um eine nicht zwingend gängige Anwendung handelt – ist mitanderenworten ein Zugang zu der gewünschten Technologie zu ermöglichen.

2.6. Ausgangstexte, die es zu übersetzen gilt, werden – wenn nichts anderes vereinbart wurde – von mitanderenworten nicht korrigiert oder überprüft. Die fachliche und sachliche Richtigkeit der zu übersetzenden beziehungsweise korrigierenden/lektorierenden Ausgangstexte fällt ausschließlich in die Verantwortung der Auftraggebenden.

2.7. Der Name unseres Unternehmens darf veröffentlichten Übersetzungen nur dann beigefügt werden, wenn wir den gesamten Text übersetzt haben und an der Übersetzung keine Veränderungen vorgenommen wurden, denen wir nicht zugestimmt haben.

3. Preise, Nebenbedingungen zur Rechnungslegung

 

3.1. Die Preise unserer Dienstleistungen orientieren sich an die Preisdarstellung auf unserer Website, wobei Auftraggebende so rasch wie möglich – nach Eingang des Auftrags und einer näheren Analyse des zu bearbeitenden/erstellenden Produkts – in einer Aufschlüsselung der Kosten über den zu zahlenden Preis informiert werden; die Kommunikation hierzu erfolgt per Mail beziehungsweise wird Auftraggebenden nach einem gemeinsamen Gespräch eine Mail mit der Information zum vereinbarten aufgeschlüsselten Preis übermittelt.

3.2. Dieser aufgeschlüsselte Preis (Kostenvoranschlag) gilt nach seiner Übersendung – sollte kein neuer Preis seitens mitanderenworten übermittelt werden – als verbindlich. Unsere auf der Website präsentierten Preise sind als unverbindliche Richtlinie zu betrachten.

3.3. Selbstverständlich wird der Kostenvoranschlag nach bestem Fachwissen erstellt, kann jedoch Änderungen unterliegen. Sollten sich nach Auftragserteilung Kostenerhöhungen im Ausmaß von über 15 % ergeben, so wird mitanderenworten Auftraggebende unverzüglich davon verständigen. Liegen die Kostenüberschreitungen unter 15 %, ist diese Verständigung nicht erforderlich und wir werden die neuentstandenen Kosten ohne vorige Verständigung der Auftraggebenden in Rechnung stellen.

3.4. Als Berechnungsbasis gelten die jeweils vereinbarten Grundlagen, wie auch auf der Website von mitanderenworten dargestellt, beispielsweise Seiten- und Zeilenanzahl sowie Stundensatz.

3.5. Bei Auftragsänderungen oder Zusatzaufträgen wird nach gemeinsamer Kommunikation von mitanderenworten der vereinbarte, neuberechnete und aufgeschlüsselte Preis an die Auftraggebenden als Information via E-Mail übermittelt.

3.6. Für Expressaufträge und Arbeiten, die über das Wochenende zu erledigen sind, können seitens mitanderenworten Zuschläge verrechnet werden, die zuvor mit Auftraggebenden zu vereinbaren und von uns per E-Mail bestätigend zu übermitteln sind.

3.7. Wir sind dazu berechtigt, Teilzahlungen zu verlangen. Diese werden zuvor selbstverständlich mit Auftraggebenden vereinbart und von mitanderenworten per E-Mail bestätigend übermittelt.

3.8. Wurde/n zwischen Auftraggebenden und mitanderenworten eine oder mehrere Teilzahlung/en vereinbart, sind wir bei Zahlungsverzug von Auftraggebenden dazu berechtigt, die Arbeit an aktuellen Aufträgen für diese Auftraggebenden ohne Rechtsfolgen für mitanderenworten so lange ruhen zu lassen, bis Auftraggebende ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Über das Ruhen der Arbeit werden Auftraggebende umgehend informiert.

4. Termine, Lieferung


4.1. Der Liefertermin wird zwischen mitanderenworten und Auftraggebenden vereinbart. Er bildet einen wesentlichen Vertragsbestandteil des von uns angenommenen Auftrages. Sollte kein genauer Liefertermin vereinbart werden, haben wir die gewünschte Dienstleistung in angemessener Zeit zu erbringen. Wenn es uns nicht möglich ist, den Liefertermin einzuhalten, informieren wir Auftraggebende umgehend darüber und geben dabei bekannt, zu welchem Liefertermin die Dienstleistung seitens mitanderenworten erbracht werden kann.

4.2. Essentiell für die Einhaltung von vereinbarten Lieferterminen ist der rechtzeitige Eingang sämtlicher notwendiger – zuvor besprochener – Unterlagen seitens der Auftraggebenden und die Einhaltung der vereinbarten Zahlungsbedingungen (beispielsweise bei der Vereinbarung von Teilzahlungen). Bei Nicht-Erfüllung der Bereitstellungs- und Zahlungspflicht kann sich die Lieferfrist entsprechend um den Zeitraum der Nicht-Erfüllung verlängern. In diesem Fall obliegt es mitanderenworten zu beurteilen, ob der vereinbarte Liefertermin auch bei verspäteter Zahlung und/oder zur Verfügungstellung von Unterlagen gewährleistet werden kann. Sollte dies unter Zuschlag für Express- und Wochenendarbeiten möglich sein, informieren wir Auftraggebende umgehend darüber.

4.3. Kann die vereinbarte Dienstleistung aufgrund des Verhaltens von Auftraggebenden aus (beispielsweise werden hier notwendige Unterlagen nicht oder nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt oder wird sonstige Mitwirkungspflicht verletzt) nicht (rechtzeitig) erstellt oder geliefert werden, steht mitanderenworten eine nicht dem richterlichen Mäßigungsrecht unterliegende Stornogebühr in der Höhe von 50 % des Auftragswertes der vereinbarten Leistung oder Teilleistung zu. Eine Anrechnung dessen, was mitanderenworten aufgrund dieser Geschehnisse erworben, zu erwerben absichtlich versäumt oder gespart hat, findet nicht statt.

4.4. Das Risiko, das mit der Übermittlung von Auftraggebenden beizustellenden Unterlagen verbunden ist, tragen Auftraggebende. Mitanderenworten trägt die Gefahren, die mit der Übermittlung der Dienstleistung in Zusammenhang stehen.

4.5. Ist nichts anderes vereinbart, so verbleiben die von Auftraggebenden dem Unternehmen mitanderenworten zur Verfügung gestellten Unterlagen nach Abschluss des (Übersetzungs-)Auftrages bei mitanderenworten. Wir haben dafür zu sorgen, dass diese Unterlagen sorgsam verwahrt werden, sodass Unbefugte keinen Zugang dazu haben, die Verschwiegenheitsverpflichtung nicht verletzt wird und Unterlagen nicht vertragswidrig verwendet werden.

5. Höhere Gewalt

 

5.1. Im Fall einer höheren Gewalt hat mitanderenworten Auftraggebende unverzüglich zu benachrichtigen. Sowohl mitanderenworten als auch Auftraggebende sind aufgrund von höherer Gewalt dazu berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Für bereits getätigte Aufwendungen haben Auftraggebende gegenüber mitanderenworten jedoch Ersatz zu leisten.

5.2. Zu höherer Gewalt zählen Kriegshandlungen, Bürger*innenkrieg oder der Eintritt unvorhersehbarer Ereignisse, die nachweislich die Möglichkeit für mitanderenworten beeinträchtigen, den Auftrag vereinbarungsgemäß zu erledigen und ähnliche Vorkommnisse. Auch Naturkatastrophen oder Epidemien werden als höhere Gewalt angesehen.

6. Geheimhaltung / Datenschutz

 

6.1. Wir bei mitanderenworten verpflichten uns zur Verschwiegenheit über alle uns zur Kenntnis gelangenden geschäftlichen Angelegenheiten von Auftraggebenden, insbesondere betrifft dies Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse.

6.2. Die Geheimhaltung ist zeitlich auf 5 Jahre nach Beendigung des Vertragsverhältnisses beschränkt.

6.3. Mitanderenworten ist berechtigt, uns übermittelte Daten oder sonstige uns anvertraute personenbezogene Information im Rahmen der Zweckbestimmung des Vertragsverhältnisses zu verarbeiten und diese Daten auch nach dem Ende des Vertragsverhältnisses zu speichern, wenn diese Speicherung oder Verarbeitung zur Erfüllung des Auftrages notwendig oder gesetzlich verpflichtend ist, beispielsweise bei Daten für die Rechnungslegung. Nach Ablauf dieser Zeit werden die Daten gelöscht.

6.4. Soweit es sich um Angaben von Auftraggebenden zur Kommunikation handelt (z.B. E-Mail-Adresse oder Telefonnummer), stimmen diese zu, dass die Kontaktdaten verarbeitet und gespeichert werden dürfen. Wir erlauben uns, zu Werbezwecken Informationen zu aktuellen Projekten zu senden. Auftraggebende können uns jederzeit darüber in Kenntnis setzen, dass sie von mitanderenworten keine Werbeinformationen (mehr) erhalten möchten.

6.5. Dem Recht der Auftraggebenden, die Löschung ihrer Daten zu verlangen, wird nur beziehungsweise erst dann entsprochen, wenn mitanderenworten keine rechtliche Pflicht zur Speicherung personenbezogener Daten trifft.

7. Haftung für Mängel (Gewährleistung)

 

7.1. Sämtliche Mängel müssen von Auftraggebenden in hinreichender Form schriftlich erläutert und nachgewiesen werden, beispielsweise in einem Fehlerprotokoll. Über etwaige Mängel wird mitanderenworten innerhalb einer Woche nach Lieferung der Dienstleistung informiert.

7.2. Zur Mängelbehebung bzw. -beseitigung haben Auftraggebende mitanderenworten eine angemessene Frist und Gelegenheit zur Nachholung und Verbesserung unserer Leistung zu gewähren. Werden die Mängel von uns innerhalb der angemessenen Frist behoben, so haben Auftraggebende keinen Anspruch auf Preisminderung.

7.3. Wenn mitanderenworten die angemessene Nachfrist verstreichen lässt, ohne den Mangel zu beheben, können Auftraggebende vom Vertrag zurücktreten (Wandlung) oder eine Herabsetzung der Vergütung (Preisminderung) verlangen. Bei geringfügigen Mängeln besteht jedoch kein Recht zum Vertragsrücktritt.

7.4. Stilistische Verbesserungen bzw. Abstimmungen von spezifischen Terminologien (insbesondere von branchen- bzw. firmeneigenen Termini) oder Ähnliches gelten nicht als Übersetzungsmangel.

8. Schadenersatz

 

8.1. Alle Schadenersatzansprüche gegen mitanderenworten sind, sofern nicht gesetzlich anders zwingend vorgeschrieben, mit der Höhe des Rechnungsbetrages (netto) begrenzt. Ausgenommen von dieser Beschränkung des Schadenersatzes sind Fälle, in denen der Schaden durch uns grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht wurde oder für Schäden an Personen nach dem Produkthaftungsgesetz, die nachweislich durch eine fehlerhafte Übersetzung oder Texterstellung verursacht wurden.

8.2. Schadenersatzansprüche der Auftraggebenden sind innerhalb von sechs Monaten ab Kenntnis von Schaden und Schädigenden, spätestens aber 12 Monate nach Beendigung des jeweiligen Dienstleistungsvertrages gerichtlich geltend zu machen, anderenfalls ist die Geltendmachung ausgeschlossen. Eine Verlängerung der Zusammenarbeit verlängert diese Frist nicht. Auftraggebende haben den Beweis zu erbringen, dass der Schaden auf ein Verschulden von mitanderenworten zurückzuführen ist.

8.3. Für den Fall, dass Auftraggebende die Übersetzung oder sonstige Dienstleistungen zu einem anderen als dem angegebenen Zweck verwenden, ist eine Haftung von mitanderenworten aus dem Titel des Schadenersatzes ausgeschlossen.

9. Eigentumsvorbehalt

 

9.1. Sämtliche den Auftraggebenden überlassenen Unterlagen im Zusammenhang mit dem Auftrag bleiben bis zur vollständigen Bezahlung aller aus dem Vertrag erwachsenen Verbindlichkeiten Eigentum von mitanderenworten.

9.2. Jegliche Art von im Auftrag nicht enthaltenen Unterlagen wie Translation Memories, Terminologiedatenbanken, Paralleltexte, Software, Prospekte, Kataloge und Berichte, allgemeine Notizen und jene aus Brainstormingeinheiten sowie alle Kosten verursachenden Unterlagen wie z.B. Literatur oder Skripten bleiben (geistiges) Eigentum von mitanderenworten und stehen unter dem Schutz der einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen. Die Weitergabe und Vervielfältigung dürfen nur mit unserer Zustimmung erfolgen.

9.3. Unterlagen, die von Auftraggebenden zur Verfügung gestellt wurden, bleiben – sofern nicht anders vereinbart – Eigentum der Auftraggebenden.

10. Urheber*innenrecht

 

10.1. Wir sind nicht verpflichtet zu prüfen, ob Auftraggebenden das Recht zusteht, die Ausgangstexte zu übersetzen beziehungsweise erstellen zu lassen. Die Auftraggebenden sichern mitanderenworten ausdrücklich zu, dass sie über alle Rechte verfügen, die für die Ausführung des Auftrages erforderlich sind.

10.2. Bei einigen Sprachdienstleistungen bleiben Sprachdienstleistende als geistige Schöpfende der Sprachdienstleistung Urheber*innen derselben und es steht ihnen daher das Recht zu, als Urheber*innen genannt zu werden. Auftraggebende erwerben mit vollständiger Zahlung des Honorars die jeweils vereinbarten Werknutzungsrechte an der Sprach- beziehungsweise Textdienstleistung. Unser Name darf nur dann einem veröffentlichten Text bzw. Textteil beigefügt werden, wenn die gesamte Leistung unverändert von mitanderenworten stammt bzw. bei deren Änderung nach unserer nachträglichen Zustimmung.

10.3. Auftraggebende sind verpflichtet, uns gegenüber allen Ansprüchen, die von Dritten aus Verletzungen von Urheber*innenrechten, Leistungsschutzrechten, sonstigen gewerblichen Schutzrechten oder Persönlichkeitsschutzrechten erhoben werden, schad- und klaglos zu halten. Dies gilt auch dann, wenn Auftraggebende keinen Verwendungszweck angegeben haben bzw. die Übersetzung oder der erstellte Text zu anderen als den angegebenen Zwecken verwendet wird. Mitanderenworten wird solche Ansprüche den Auftraggebenden gegenüber unverzüglich anzeigen und diese rechtlich verfolgen.

11. Zahlung

 

11.1. Die Zahlung hat, sofern nichts anderes vereinbart wurde, bei Lieferung der Sprachdienstleistung und nach Rechnungslegung zu erfolgen.

11.2. Mitanderenworten ist berechtigt, im Vorhinein eine angemessene Vorauszahlung zu verlangen.

11.3. Ist Abholung vereinbart und wird die Übersetzung beziehungsweise der fertige Textauftrag vonseiten der Auftraggebenden nicht zeitgerecht abgeholt, so tritt mit dem vereinbarten Tag zur Abholung die Zahlungspflicht der Auftraggebenden ein.

11.4. Tritt Zahlungsverzug ein, so ist mitanderenworten berechtigt, beigestellte Auftragsunterlagen (z.B. zu übersetzende oder erstellende Manuskripte) zurückzubehalten. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in angemessener Höhe (8% über dem Basiszinssatz) sowie angemessene Mahnspesen in Anrechnung gebracht.

11.5. Bei Nichteinhaltung der zwischen den Auftraggebenden und mitanderenworten vereinbarten Zahlungsbedingungen (beispielsweise Vorauszahlungen) sind wir dazu berechtigt, die Arbeit an diesem und auch anderen Aufträgen derselben Auftraggebenden nach vorheriger Mitteilung so lange einzustellen, bis diese ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen. Dies gilt auch für Aufträge, bei denen ein fixer Liefertermin vereinbart wurde. Durch die damit verbundene Einstellung der Arbeit erwachsen einerseits den Auftraggebenden keinerlei Rechtsansprüche, andererseits wird mitanderenworten in seinen Rechten in keiner Weise präjudiziert.

12. Salvatorische Klausel

 

12.1. Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen dieser Bedingungen berührt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht.

12.2. Sollte eine Klausel unwirksam oder undurchsetzbar sein oder werden, verpflichten sich beide Parteien, diese durch eine rechtlich zulässige, wirksame und durchsetzbare Klausel zu ersetzen, die der wirtschaftlichen Intention der zu ersetzenden Bestimmung am nächsten kommt.

13. Schriftform

 

13.1. Sämtliche Änderungen und/oder Ergänzungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen und sonstigen Vereinbarungen zwischen Auftraggebenden und mitanderenworten bedürfen der Schriftform.

14. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

 

14.1. Erfüllungsort für alle Vertragsverhältnisse, die diesen Geschäftsbedingungen unterliegen, ist der Geschäftssitz von mitanderenworten, Wien, 1200.

14.2. Zur Entscheidung aller aus diesem Vertragsverhältnis entstehenden Rechtsstreitigkeiten ist das am Sitz von mitanderenworten sachlich zuständige Gericht verantwortlich.

14.3. Es gilt österreichisches Recht.